Antrimon: Mechatronik und Projektentwicklung aus einer Hand

Begonnen hat man bei Antrimon Engeneering mit der Entwicklung von mechatronischen Systemen, vor allem in der Antriebstechnik. Später kamen dann die Projektentwicklung, Produktion und Planung hinzu. Heute kann das Unternehmen von der Idee bis zur Verwirklichung alles aus einer Hand bieten.

Die Anwendungsbereiche sind groß: Die Mitarbeiter haben langjährige Erfahrung in der Entwicklung von Antrieben aller Art, sind aber auch Experten, wenn es um bestimmte Bereiche der Smarthomes geht. Die Produkte von Antrimon werden von der Automobilindustrie verwendet, man findet sie aber auch in Bahnen, in Haushaltsanwendungen und in der Robotik.

Von Autoantrieben bis Design Thinking

Die Schweizer Firma mit 120 Angestellten hat sich neben der Entwicklung eigener Produkte längst einen Namen als kompetenter Berater und Projektentwickler im Motion-Bereich gemacht. Heute kann ein komplettes Projektmanagement angeboten werden. Damit können Firmenkunden ihre Produktentwicklung kosten- und zeitsparend auslagern.

Ein immer wichtiger werdendes Feld ist die Unterstützung bei der Ideenfindung. Hier kann Antrimon mit Design Thinking, Design Management und verschiedenen Visualisierungstechniken zur Seite stehen. Ist die Idee gefunden, wird die Machbarkeit untersucht. Dann wird sie zuerst im Computer und als nächstes in Prototypen umgesetzt und ausgiebig getestet. Die Ingenieure bauen anschließend die entsprechende Hardware, die für die Produktion benötigt wird. Parallel machen sich Softwareentwickler an die Arbeit, um die benötigten Prozesse zu digitalisieren und die entsprechenden Applikationen zu programmieren. Im hauseigenen Testlabor gibt es FEM-Analysen und ein ausgiebiges Testverfahren.

In der Produktion werden die Baugruppen fertiggestellt und erneut getestet. Erste Muster werden dem Kunden geliefert, außerdem werden seine Mitarbeiter umfassend in der Bedienung geschult.

Die Firma wurde 2003 gegründet und ist heute an acht Standorten vertreten, darunter der Hauptsitz und Büros in der Schweiz und eine Niederlassung in Deutschland. Bereits 2005 hatte man das SAP-ERP eingeführt, im Jahr 2008 wurde das antriebstechnische Labor eröffnet. Im Jahre 2012 wurde der Businesspark Gotthard 3 als mechatronisches Kompetenzzentrum fertiggestellt.